AUSLASTUNG & FREIZEIT

Auf dieser Seite findest Du diverse Angebote zur Auslastung und Freizeitgestaltung für Dich und Deinen Hund. Wenn nichts für Dich dabei zu sein scheint oder Du unsicher bist, ob und was zu Euch passt, kontaktiere uns einfach 🙂

Clickertraining und "Freies Formen"

Kurzinfo:

  • WAS: Kognitive Auslastung für Deinen Hund
  • WER: Jedes Mensch-Hund-Team
  • WO: Kann überall durchgeführt werden – drinnen, wie auch draußen
  • WIE: Gruppen- oder Einzelstunden
  • WOMIT: Du brauchst nur einen Clicker & Leckerlies (oder eine andere Belohnung)
  • WOZU: Bindung aufbauen, Tricks oder Signale erarbeiten, zusammen Spaß haben, Selbstbewusstsein des Hundes stärken

Gemeinsam mit Deinem Hund zu Clickern, zum Beispiel beim sog. „Freien Formen“, bedeutet für deinen Hund „Lernen durch Ausprobieren“. Dein Hund lernt durch Versuch und Irrtum.

Du belohnst gewünschtes Verhalten und erarbeitest zusammen mit Deinem Hund die von Dir gewünschte Endhandlung.

Dein Hund geht seinen eigenen Weg zum gesteckten Ziel und Dein positives Feedback (durch den entsprechend konditionierten Clicker) ist die Hilfestellung für Deinen Hund. Schnell wird er auf den Geschmack kommen und sich den nächsten Click erarbeiten wollen. Durch die hohe Belohnungsrate, die das Clicker-Training mit sich bringt, ist eine freudige Mitarbeit Deines Hundes fast garantiert. Natürlich dürfen die Trainingseinheiten ihn nicht überfordern. Gemeinsam mit uns wirst Du lernen, wann und wie lange Dein Hund auch entsprechend eine Pause benötigt. 

Beim Clickern lernen unter anderem unsichere Hunde, wieviel Spaß die Zusammenarbeit mit ihrem Menschen macht und werden mit der Zeit mutiger und sicherer. 

Umso mehr Positives Ihr zusammen erlebt, umso eher steigt das Selbstvertrauen und Eure Bindung festigt und vertieft auf eine gesunde Art und Weise. Es kann also durchaus passieren, dass sich Euer Verhältnis zueinander insgesamt positiv verändert, da Dein Hund lernt, dass eine Kooperation mit Dir Spaß und Erfolge mit sich bringt. So kann es sein, dass er z.B. auf gemeinsamen Spaziergängen eher bei Dir bleibt, da die Kooperation mit Dir für ihn ja an anderer Stelle auch zu Erfolgen geführt hat.

Mehrere kleine Einheiten können über den Tag verteilt und unabhängig von Wetter oder viel Platz (je nach Übung) sogar Zuhause durchgeführt werden.

Geduldig erarbeitet Ihr gemeinsam Euer Ziel und lernt Euch ganz neu kennen.

Das freie Formen ist eine sehr nachhaltige Form des Lernens. Deinem Hund wird es bei aufeinander aufbauenden Übungen leichter fallen, die neuen Übungen zu erarbeiten, zudem führt ein einmal angelegtes „Wissensnetz“ dazu, dass Dein Hund neue Sachen immer schneller lernen wird und er wird das Selbstbewusstsein entwickeln auszuprobieren - er weiß, dass du ihn sicher zum Ziel begleiten wirst.

Clickern ist eine super Ergänzung zur körperlichen Auslastung (ersetzt aber natürlich den täglichen Auslauf nicht!). Als Beispiele für Übungen kann man zum Beispiel

„Pfote geben“, „Männchen machen“, „Wäsche sortieren“ etc. nennen.

Mantrailing

Kurzinfo:

  • WAS: Kognitive & körperliche Auslastung
  • WER: Jedes Mensch-Hund-Team
  • WO: Überall wo man Personen suchen kann möglich, am liebsten draußen
  • WIE: Am besten in Trainingsgruppen ab drei Mensch-Hund-Teams
  • WOMIT: Du brauchst ein passendes Geschirr, eine Schleppleine (am besten 8-10m aus Biothane), Handschuhe (empfohlen, da Verbrennungsgefahr durch die Schleppleine), einen Geruchsartikel, pro Trail eine tolle Belohnung (am besten Futter)
  • WOZU: Freizeitspaß für Mensch und Hund, gemeinsam Aufgaben lösen, Kooperation von Mensch und Hund neu entdecken, Körpersprache und Signale des Hundes lesen lernen, auch für ältere oder körperlich nicht ganz so fitte Hunde geeignet (sprich uns hierzu einfach an)

Es gibt viele Möglichkeiten seinen Hund artgerecht auszulasten, Mantrailing ist eine davon. Bei dieser Beschäftigung sucht ein Mensch-Hund-Team, bzw. hauptsächlich der Hund, mittels einer gelegten Geruchsspur eine versteckte Person. Beim Mantrailing gibt es professionelle Teams die z.B. bei der Suche nach Vermissten oder auch bei der Spurensuche der Polizei behilflich sind. Aber auch als Freizeitspaß für Hund und Halter ist Mantrailing immer ein kleines Abenteuer -  genau diese Freizeit-Kurse bieten wir für Euch an. (Ab einer Gruppengröße von mindestens drei Mensch-Hund-Teams, da man zum Suchen und Finden mehrere Personen benötigt.) 

Der Begriff „Mantrailing“ kommt übrigens aus dem Englischen:
„man“ bedeutet Mensch und „trail“ bedeutet Pfad oder Spur. Jeder Mensch hat einen bestimmten Individualgeruch. Hunde sind in der Lage diesen Geruch zu identifizieren und zu verfolgen. 

Mantrailing bedeutet, dass ein „trailender“ Hund dieser individuellen Geruchsspur folgt.

Mithilfe eines Gegenstandes, der eindeutig mit dem Geruch der zu suchenden Person behaftet ist, kann der Hund die richtige Geruchsspur aufnehmen, herausfiltern und die Spur der gesuchten Person ausfindig machen.

Mantrailen ist auf jedem Untergrund möglich: z.B. Wald, Wiese, oder Beton. Das macht es sehr vielseitig.

Der Hundehalter ist beim Mantrailing eher derjenige, der seinem Hund folgt. Schließlich kann er ja nicht „mitriechen“. Der Hund hat hier die Führungsrolle, während der Mensch die Aufgabe hat den Hund „zu lesen“ - also die Körpersprache die sein Hund bei einem Trail zeigt - wahrzunehmen und zu deuten. Wenn nötig kann dann auch Hilfestellung gegeben werden. Da meist weder Hund noch Mensch wissen, wo sich die Suchperson befindet, ist auch hier gute Teamarbeit der Schlüssel zum Erfolg - die Bindung und das Vertrauen können gestärkt werden, sowie auch das Selbstvertrauen und die Konzentrationsfähigkeit des Hundes.

Letzten Herbst nahmen wir an einem Training-Event bei unserer eigenen Trainerin Miriam teil, bei welchem wir auch einen kleinen Film über das Trailing produzierten - ein schöner Einblick in die Thematik: 

Ihr könnt einen kompletten kleinen Stadt-Trail von Juli sehen, sowie Interviews und Einblicke in verschiedene Sichtweisen und Erfahrungen im Mantrailing finden. Es kommen auch Trainingspartner und Kunden zu Wort, sodass ein schöner Einblick in diese Hundesportart ermöglicht wird. Schaut doch einfach mal rein, wenn Ihr Euch für das Thema interessiert.

Nasenarbeit

Kurzinfo:

  • WAS: Kognitive und körperliche Auslastung
  • WER: Jedes Mensch-Hund-Team
  • WO: Drinnen und draußen möglich
  • WIE: Gruppen- oder Einzelstunden
  • WOMIT: (Bierdeckel, Fährte aus Futterstücken, Futterdosen, ..)
  • WOZU: Durch gemeinsames Arbeiten interessant(er) werden für den Hund, Bindung stärken, Körpersprache des Hundes lesen lernen, Selbstbewusstsein des Hundes stärken, ..

Dass Hunde eine außergewöhnliche  Begabung haben, Gerüche wahrzunehmen und zu differenzieren, ist allgemein bekannt. Dies wollen wir Euch an einem kleinen Beispiel noch einmal kurz aufzeigen:

Ein Freund kommt zu Besuch und bringt seinen Hund mit. Du hast für Euch gekocht. Während Dein Freund beim Betreten der Wohnung lediglich riechen kann, dass Du ein bestimmtes Gericht zubereitest, kann sein Hund jedes Gewürz, jedes Gemüse, also jede Zutat einzeln(!), erschnüffeln. 

Oder anders gesagt: Dein Hund könnte einen einzigen Tropfen Milch aus 10.000 Liter Wasser erriechen. Ist das nicht unglaublich?

Die Riechschleimhaut des Hundes beträgt nämlich bis zu 150 cm², während die des Menschen gerade einmal 3-5 cm² ausmacht - so nutzt der Mensch auch nur 1% des Gehirns zum Riechen, während es bei Hunden sogar 10% des Gehirns sind.

Und genau diesen Umstand machen wir uns bei der Nasenarbeit zu Nutze. Wir arbeiten zusammen mit unserem Hund und dieser kann seine natürliche Begabung verwenden und verfeinern - und hat, wenn man es richtig macht, jede Menge Spaß dabei. 

Es gibt jede Menge Variationen der Nasenarbeit: Spuren verfolgen, Gegenstände am Geruch unterscheiden, von Dir versteckte Objekte in der Wohnung finden und Vieles mehr. 

Hier ein Beispiel für den Alltag: Du bist morgens im Stress und kannst Deinen Autoschlüssel nicht finden? - Dein Hund kann es! 

Klar, bis dahin ist es ein kleiner Weg, aber es macht Spaß mit seinem Hund solche Aufgaben zu erarbeiten und zu meistern.

Dabei arbeiten wir mit Dir und Deinem Hund in Eurem individuellen Tempo (denn Druck erzeugt nur Stress und dieser ist ein echter Motivations- und Performance-Killer!).

Du wirst sehen, wenn Du ambitioniert mit der richtigen Technik bei der Sache bist und selbst Spaß beim Trainieren hast, wird Dein Hund sehr schnell besser werden.

Es gibt unendliche Variationsmöglichkeiten, nicht nur bei den verschiedenen Gerüchen, sondern auch durch die Variation von Umgebung, Untergrund, Wetter und vielem mehr. Dies bedeutet unglaublich viele Chancen für Dich und Deinen Hund gemeinsam Spaß zu haben! Bist Du dabei? Dann melde Dich bei uns - wir freuen uns auf Euch! 🙂

Nichts gefunden?

Kognitive und körperliche Auslastung ist für jeden Hund wichtig. Jeder Hund braucht eine ausgewogene Mischung aus Ruhe und artgerechter Auslastung, sonst fängt er vielleicht an, Dinge aus Deiner Wohnung zu zerkauen, aus Langeweile zu bellen oder „plötzlich“ (meist ist es ein schleichender Prozess) den Garten oder das Grundstück zu verteidigen. Natürlich kann sich Über- oder Unterforderung auch auf andere Arten zeigen. Wir bieten verschiedene Formen der Auslastung an. Falls Du das von Dir gesuchte Angebot nicht findest, kannst Du gern einen Blick durch die komplette Übersicht werfen oder uns einfach direkt kontaktieren und wir schauen gemeinsam nach einem geeigneten Weg.

Kognitive und körperliche Auslastung / Freizeit

  • Mantrailing / Personensuche
  • Fährtensuche
  • Nasenarbeit
  • Clicker-Training
  • Beschäftigung bei Regen (Zuhause)

Freizeit, Spazieren und gegenseitiges Kennenlernen

  • Socialwalks
  • Hunderunden

Tricks

  • Schicken um ein Objekt
  • Apportieren
  • Rolle machen
  • Slalom/Zickzack durch die Beine laufen
  • PENG! (sich tot stellen)
  • Springen (auf/über/herunter)
  • Kriechen
  • etwas mit der Nase/Pfote berühren
  • Aufräumen
  • sich zudecken
  • etwas holen und bringen
  • Give me five / Pfötchen geben 
  • uvm...